Our Blog

Letzte Neuigkeiten und Updates von BENY ... The reprice robot

Die 10 wichtigsten Preissuchmaschinen Ihrer Kunden

Wer spart nicht gerne Geld bei seinen Online-Einkäufen?

Auch Ihre eCommerce-Kunden sind immer auf der Suche nach dem größten Schnäppchen. Sie nutzen Preisvergleichsportale um den besten Preis für ihr gewünschtes Produkt… Mehr lesen

Wer spart nicht gerne Geld bei seinen Online-Einkäufen?

Auch Ihre eCommerce-Kunden sind immer auf der Suche nach dem größten Schnäppchen. Sie nutzen Preisvergleichsportale um den besten Preis für ihr gewünschtes Produkt zu finden.

Bei der zahllosen Anzahl an Portalen war das nie einfacher als heute. Von Flug- und Hotelpreisen über elektronische Geräte bis hin zu Nahrungsmitteln kann man heutzutage die Preise, Lieferbedingungen und Zahlungsarten der Anbieter für so ziemlich jedes Produkt vor dem Kauf vergleichen und seine Auswahl treffen bei welchem Händler man das Produkt kauft.

Das ist Ihre Chance als eCommerce-Händler!

Preissuchmaschinen bieten Ihnen die Möglichkeit, potentiellen Kunden Ihre Produkte vor die Nase zu setzen. Und das sind sehr interessierte potentielle Kunden; nicht diejenigen, die Ihr virtuelles Schaufenster mit einem kurzen Blick streifen wie Schaufensterbummler in einem Einkaufszentrum.

Nutzer von Preisvergleichsportalen haben bereits die Entscheidung getroffen ein Produkt zu kaufen und sind jetzt auf der Suche nach dem besten Preis. Mit dieser großen Kaufabsicht sind Vergleichs-Shopper meist eine ideale Zielgruppe um Ihre Produkte zu promoten, neue Kunden anlocken, Ihren Umsatz steigern und sich aus dem Wettbewerb hervorzuheben.

Kostenloser Download: Der Repricing - Ratgeber für Shopbetreiber

Die Relevanz von Preissuchmaschinen für den eCommerce

Studien über Preisvergleiche ergeben so einige interessante Erkenntnisse über das Kaufverhalten Ihrer potentiellen Kunden:

  • 81% aller Online-Käufer betreiben Online-Recherche bevor sie sich für ein Produkt entscheiden und es kaufen.
  • Selbst wenn Verbraucher letztendlich lieber in Ladengeschäften einkaufen, betreiben sie zuerst ihre Online-Recherche. 80% der Käufer vergleichen zuerst online die Preise ihres Wunschprodukts in allen Kategorien bevor sie eine Kaufentscheidung in einem Ladengeschäft treffen.
  • Kunden schauen sich durchschnittlich mindestens drei Online-Shops an bevor sie zu einer Kaufentscheidung gelangen.
  • Als Faustregel gilt: Je mehr Geld ein Kunde für ein Produkt auszugeben plant, desto länger sucht er nach den besten Online-Schnäppchen. Sie investieren einiges mehr Zeit in Preise wenn es beispielsweise um Smartphones geht als um Bücher.
  • Konsumenten wissen die Möglichkeit der Produkt- und Preisrecherche vor dem Kauf immer höher zu schätzen. Da kommen Preisvergleichsportale ins Spiel um diese wachsende Nachfrage abzudecken.

Mit anderen Worten: die Anzahl der Käufer, die Preisvergleichsportale nutzen um das größte Schnäppchen für ihr Wunschprodukt zu ergattern, ist heute schon sehr groß – und nimmt immer weiter zu.

Das betrifft auch Ihre potentiellen Kunden.

Auf Preisvergleichsportalen können Sie erkennen, welche Preise von Ihren Kunden angenommen werden und welche Ihrer Wettbewerber ganz oben in den Listen stehen.

Die Top 10 Preissuchmaschinen

Es gibt heutzutage so einige deutschsprachige Preisvergleichsportale in den unendlichen Weiten des Internets zu finden.

Laut einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH (DtGV) sind die folgenden zehn Preissuchmaschinen die besucherstärksten Portale im deutschsprachigen Raum. Sie wurden im Hinblick auf ihre Preise, Suche & Transparenz, sowie Vergleichsvielfalt näher untersucht.

Die Ergebnisse ergaben folgendes Ranking:

Google Shopping, hier an vierter Stelle, ist dabei das etwas andere Preisvergleichsportal. Es bietet Onlinehändlern die Möglichkeit ihre Waren direkt über die Google Produktsuche zu bewerben.

Da 82% der potentiellen Käufer Ihren Produktwunsch als allererstes in Google rein hacken um den besten Anbieter zu finden, ist es für Online-Shopbetreiber ratsam, Google Shopping aktiv zu nutzen.

Lesen Sie unser kostenloses eBooklet So kommt Ihr Shop auf Google Shopping um zu erfahren wie Sie Ihren Shop gewinnbringend mit Google Shopping integrieren können. Einfach hier klicken, eBook herunterladen und loslegen.

Der Preis für Preissuchmaschinen

Für die Leistungen der Anbieter muss man natürlich bezahlen. Die Kosten setzt sich meist aus einem Mix aus

  • Grundgebühren / Mindestumsatz (zwischen 0 – 30€/Monat) und/oder
  • Klickpreisen (zwischen 0,07 – 0,30€)

zusammen.

So nutzen Sie Preisvergleichsportale für mehr Umsatz

Auf den oben gelisteten Preissuchmaschinen tummelt sich ein Großteil Ihrer potentiellen Kunden. Aus genau diesem Grund sind sie eine super Möglichkeit um mit Ihrem Online-Shop mehr Reichweite zu generieren und mehr Umsatz zu machen.

Doch Ihre Produkte auf diversen Preissuchmaschinen anzubieten reicht leider nicht. Die Konkurrenz ist groß und die Kunden ungeduldig. Wenn Ihre Produkte erst weiter unten in der Liste auftauchen, werden Sie von potentiellen Käufern meist nicht wahrgenommen.

Denn die Top 3 Positionen einer Produktvergleichsliste erhalten gemeinsam rund 70% der Bestellungen. Das bedeutet, dass Sie idealerweise unter den Top 3 für Ihr Produkt positioniert sein müssen um auf Preisvergleichsportalen tatsächlich mehr Umsatz zu machen.

Es gibt dabei ein paar Kriterien, nach denen das Ranking erstellt wird. Um aber garantiert auf Platz 1 bis 3 zu gelangen, steht ein bestimmtes Kriterium an erster Stelle: der Preis.

Wenn ein Shop nicht den günstigsten Preis bietet, können die anderen Punkte noch so kundenfreundlich erfüllt werden – das Produkt wird niemals an erster Stelle der Vergleichslisten stehen. Der günstigste Preis ist das wichtigste Kriterium um auf Online-Portalen von den Käufern gesehen zu werden.

Mit Repricing in die Top 3 der Preissuchmaschinen

Deshalb vergleichen alteingesessene Online-Shopbetreiber auch regelmäßig ihre Preise mit denen der Konkurrenz und passen ihre eigenen Preise auf höchste Wettbewerbsfähigkeit hin an. Wer mit seinem Shop in den Top 3 landen will, muss dieses so genannte Repricing regelmäßig betreiben.

Dabei kann eine Preisänderung in beide Richtungen notwendig sein – es muss sich nicht immer um eine Preissenkung handeln. Sie wollen schließlich nicht zu billig sein und damit Marge verschenken, aber eben auch nicht zu teuer und Bestellungen einbüßen. Beides wirkt sich direkt auf den Profit des Shops aus.

Sie wollen mit Ihren Produkten

  • gerade so viel günstiger sein als die Konkurrenz um vor ihr platziert zu sein, aber gleichzeitig
  • so teuer, dass Sie die maximal mögliche Marge einfahren.

Klingt logisch aber auch aufwändig, nicht wahr? Vor allem, wenn Sie in Ihrem Shop eine große Anzahl Produkte anbieten.

Da helfen automatisierte Repricing-Programme. Die automatische Preisgestaltung nimmt Ihnen die Arbeit der manuellen Bepreisung Ihrer Waren ab und arbeitet rund um die Uhr um Ihren Produkten die größtmögliche Sichtbarkeit zu verschaffen.

Was es genau mit Repricing auf sich hat und ob es sich für Ihren Online-Shop gewinnbringend lohnt eine Repricing-Software einzusetzen, erfahren Sie in unserem kostenlosen Repricing Ratgeber.

Kostenloser Download: Der Repricing - Ratgeber für Shopbetreiber

Kommentare sind geschlossen.