Our Blog

Letzte Neuigkeiten und Updates von BENY ... The reprice robot

Kostenlose Alternativen für Repricing-Software: So belegen Sie Platz #1 für Ihr Produkt bei idealo & co

Auf riesigen Plattformen wie eBay, Amazon und Idealo gibt es zahlreiche Anbieter für fast jedes Produkt. Potentielle Käufer vergleichen zunächst vor allem eines: den Preis. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich… Mehr lesen

Auf riesigen Plattformen wie eBay, Amazon und Idealo gibt es zahlreiche Anbieter für fast jedes Produkt. Potentielle Käufer vergleichen zunächst vor allem eines: den Preis. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich dabei für einen höheren Preis für die gleiche Ware entscheiden ist extrem gering.

Wenn ein Produkt aufgrund des Preises nicht gekauft wird, muss der Preis wieder wettbewerbsfähig gemacht werden – ein Verfahren auch bekannt als Repricing.

Was ist Repricing

Repricing kalkuliert Preise unter Berücksichtigung von Lieferzeiten, Kundenbewertungen und Wettbewerbervergleichen ständig neu. Bei der Überzahl an Verkäufern und Produkten auf Amazon & Co., ist es heutzutage schier unmöglich die Preise der Konkurrenz regelmäßig manuell zu überprüfen. Daher verlassen sich mehr und mehr Verkäufer heutzutage auf Repricing Programme, die diesen Vorgang automatisieren.

Nicht jeder Verkäufer kann sich eine solche Software jedoch auf Anhieb leisten. Sie lohnt sich auch erst ab einer bestimmten Anzahl zu verkaufender Artikel. Wir stellen Ihnen daher im Folgenden ein paar kostenlose Alternativen vor, und erläutern ab wann sich eine Repricing-Software lohnt.

Kostenloser Download: Der Repricing - Ratgeber für Shopbetreiber

Kostenlose Alternative #1: Manuelle Anpassung der Preise

Die offensichtlichste Alternative für kostenloses Repricing ist die manuelle Anpassung der Preise.

Repricer passen in der Regel je Produkt einmal täglich den Preis an, da auch die Marktplätze meist einmal täglich die Preise aktualisieren. Doch je nachdem wie viele Produkte Sie anbieten, kann das einen erheblichen Zeitaufwand bedeuten, täglich manuell die Preise durchzugehen und anzupassen. Das kann bis zu vier Stunden dauern. Jeden Tag.

Laut Amazon FBA-Seller Jeff Roth lautet die magische Nummer hierfür 50. Wenn Sie mehr als 50 Produkte in petto haben, ist es an der Zeit sich nach einer Repricing-Software umzuschauen. Ab dann wird es schwierig, die Preisaktualisierungen zu verwalten ohne sich die Haare zu raufen.

Liegen Sie aber darunter, kann es sich durchaus noch lohnen, die Preise selbst von Hand anzupassen. Dazu müssen Sie natürlich wissen, nach welchen Kriterien die Plattformen ihre Produkte ranken.

So funktioniert das Idealo-Ranking

Als Beispiel haben wir uns für das Samsung Galaxy S8 entschieden. Es ist relativ neu auf dem Markt und wird von vielen Verkäufern auf vielen unterschiedlichen Plattformen angeboten.

Gibt man auf Idealo seinen Suchbegriff ein, erscheint zunächst ganz oben das Objekt der Begierde mit seinen Spezifikationen:

Darunter erscheint eine Liste der Varianten des Produkts. In diesem Fall die unterschiedlichen Farben des Samsung Galaxy S8:

Ausgewiesen werden hierbei die Bestseller-Variante, die günstigste Variante, sowie Neuheiten. Ein Click auf eine dieser Varianten bringt einen zum jeweiligen Artikel in der Preisvergleichsliste, die sich auch unter den Varianten findet.

In dieser Liste wollen Sie bestenfalls soweit wie möglich oben auftauchen. Je weiter oben Ihr Produkt gerankt wird, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es gekauft wird.

Nach Preis

Klar, der Preis ist das wichtigste Kriterium, um auf der Liste oben aufzutauchen. Denn Idealo rankt an erster Stelle vom niedrigsten zum höchsten Preis.

Nach Direktkauf

Weisen zwei oder mehr Artikel den gleichen Preis aus, so wird die Reihenfolge dadurch festgelegt, welche der Produkte direkt bei Idealo gekauft werden können, und welche nur im eigenen Shop des Anbieters (siehe letzte Spalte).

Nach Versandkosten

Gibt es auch hier gleiche Bedingungen (also gleichen Preis + Idealo-Direktkauf möglich), so entscheidet der Preis inklusive Versandkosten. Je günstiger der Artikel mit Versand, desto weiter oben steht er.

Das sind die drei Hauptkriterien, nach denen Idealo seine Produkte rankt:

  1. Preis
  2. Möglichkeit des Idealo-Direktkaufs
  3. Preis inklusive Versand

Natürlich spielen auch Zahlungsmöglichkeiten sowie Lieferzeiten eine große Rolle.

Der Käufer kann beispielsweise nach „sofort lieferbar“ filtern, und Lieferzeiten von 1 – 2 Werktagen werden mit einer grünen Ampel gekennzeichnet. Lieferzeiten von 2 – 4 Werktagen erhalten schon die gelbe Ampel. Je schneller Sie liefern können, desto besser also.

Gleiches gilt für Zahlungsalternativen: je mehr Sie anbieten, je leichter Sie es Ihrem Kunden machen, auf seine bevorzugte Art und Weise zu bezahlen, desto besser das Ranking.

So kommen Sie auf Platz 1

Jetzt müssen Sie dieses Wissen nur noch auf Ihre Produkte beim manuellen Repricing auf Idealo.de anwenden.

Klar ist: der günstigste Preis belegt Platz 1.

Wenn nun aber mehrere Anbieter den gleichen (günstigsten) Preis für das gleiche Produkt verlangen, so kommt dasjenige an erster Stelle, welches

  1. den Idealo-Direktverkauf anbietet,
  2. die Versandkosten im ausgewiesenen Preis beinhaltet (also null sind),
  3. sofort lieferbar ist, und
  4. verschiedene Zahlungsalternativen anbietet.

Um auf Idealo Platz 1 zu belegen müssen Sie also an erster Stelle Ihre Konkurrenz unterbieten. Wenn Sie nicht den allergünstigsten Preis anbieten (können) oder mit anderen Verkäufern um den gleichen Preis konkurrieren, sichern Sie sich die nächstbeste Platzierung indem Sie den Direktkauf ermöglichen, Versandkosten auf null setzen, sofort liefern können und verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten.

Idealo bietet keine eigene Repricing Software. Für Idealo müssen Sie die Preise entweder manuell anpassen oder einen Repricer nutzen. Es gibt nur einen Online-Marktplatz, der seinen eigenen, kostenlosen und integrierten Repricer anbietet: Amazon.

Amazon Automate Repricing

Diese Repricing Software ist in Amazons Professional Sales Plan integriert und bietet Verkäufern die Möglichkeit, automatisch ihre Preise im Vergleich zu den Konkurrenten zu aktualisieren. Als Verkäufer setzen Sie hierbei bestimmte Regeln, die das Programm für Ihr Repricing zur Hand nimmt.

Was sich zunächst super bequem anhört, hat auch seine Schattenseiten.

Zum einen sind schrittweise Preisanpassungen nicht möglich. Der Preis setzt sich zusammen aus dem finalen Level, das von Ihren Regeln und denen anderer Verkäufer vorgegeben wird. Haben Sie und ein anderer Verkäufer beispielsweise die Regel „Immer um 0,10€ unter dem niedrigsten Preis bleiben“, und Sie haben Ihren Minimalpreis bei 10,00€ gesetzt während Ihr Konkurrent ihn bei 10,50€ gesetzt hat, geht Ihr Preis direkt runter auf 10,40€, und der des Wettbewerbers als Folge auf 10,50€.

Das bedeutet, Ihr Preis kann direkt auf das Minimum herunter fallen wenn auch nur ein anderer Verkäufer eine Regel aufgestellt hat um dies zu verursachen.

Hinzu kommt, dass Amazons Automate Repricing die Preise nur nach unten korrigiert – nicht nach oben. Und es gibt durchaus gute Gründe und Situationen um die Preise nach oben anzupassen, nicht zuletzt um Ihre Gewinnspanne zu erhöhen.

Und natürlich ist Amazon Automate Repricing nur erhältlich für Produkte, die auf Amazon verkauft werden.

Andere kostenlose Repricer

Aktuell gibt es außer Amazon‘s Automate Repricing keine kostenlose Repricing Software – wobei Automate Repricing ja auch nicht wirklich kostenlos, sondern in Amazons kostenpflichtigen Professional Sales Plan enthalten ist.

Warum ist das so?

Die Antwort ist einfach: sie bringen Verkäufern einen hohen Mehrwert, den es sich zu bezahlen lohnt. Finden Sie heraus, wie Sie für Ihren Shop feststellen ob sich Repricing rechnet.

Repricing Software erzeugt diesen Mehrwert zum einen durch die Zeitersparnis. Bei einem Mitarbeitersatz von 50€ und einem Unternehmersatz von 150€ je Stunde, kosten vier fürs Repricing aufgewendete Stunden je Tag zwischen 4.000 bis 12.000€ im Monat. In dieser Zeit könnten sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmer an anderen Dingen feilen, wie beispielsweise Unternehmensstrategie oder deren Umsetzung.

Den zweiten Vorteil von Repricing Software ist natürlich die Erbringung eines höheren Profits durch die Preisoptimierungen. Sie erwirtschaften höhere Margen und erhöhen die Anzahl der Bestellungen Ihrer Produkte über die Marktplätze.

Ein wertvoller Service, dessen Kosten sich schnell wieder eingespielt haben.

Kostenlos testen können Sie ihn aber allemal. BENY bietet eine vierzehntägige Demo-Version. Starten Sie jetzt damit und lassen Sie Ihre Margen in nur 2 Wochen rapide ansteigen – bei weniger Arbeit für Sie.

BENY Repricing kostenlos testen

Kommentare sind geschlossen.