Our Blog

Letzte Neuigkeiten und Updates von BENY ... The reprice robot

So machen Sie Ihren Onlineshop fit für Voice Search

„OK Google: wie bereite ich meinen Onlineshop auf Voice Search vor?“

Ob nun Google, Alexa oder Siri: Voice Assistenten in Smartphones liegen im Trend. Laut dieser Studie von Voicebot & Voysis… Mehr lesen

„OK Google: wie bereite ich meinen Onlineshop auf Voice Search vor?“

Ob nun Google, Alexa oder Siri: Voice Assistenten in Smartphones liegen im Trend. Laut dieser Studie von Voicebot & Voysis im Juni 2018 probieren fast 75% von Smartphone Usern den Voice Assistenten auf ihrem Smartphone aus. Nur 20% von ihnen nutzen den Voice Assistenten allerdings auch regelmäßig.

Es gibt also noch eine Kluft zwischen „ausprobieren“ und „regelmäßiger Nutzung“.

Das gilt für Voice Search im eCommerce Bereich natürlich umso mehr. Bisher wird Voice Search allgemein vor allem zum Nachrichten senden, Wecker stellen und Fragen zu speziellen Themen zu beantworten eingesetzt. Google hat in der Zwischenzeit noch viel mehr Fähigkeiten – die aber von den meisten Usern erst noch entdeckt werden müssen.

Da die allgemeine Nutzung von Voice Search sich noch nicht bei Konsumenten voll etabliert hat, ist es noch schwieriger den Erfolg von Voice Search für Onlinekäufe vorherzusagen. Wer jetzt mit Voice Search für seinen Onlineshop einsteigt ist definitiv ein Early Adopter. Aber Experten sagen dem so genannten „Voice Commerce“ eine rasante Zukunft voraus: Bis 2022 sollen Verkäufe via Voice Shopping auf 40 Millarden USD ansteigen.

Amazon und seine Alexa preschen dabei bereits vor. Über Alexa kann man mit Voice Commands direkt auf Amazon bestellen. Alexa richtet sich dabei an die Bestell-Historie, oder gibt mehrere Vorschläge zu den gewünschten Artikeln aus.

Wenn Sie als Online-Shopbetreiber also mit dem Gedanken spielen, früh auf den Voice Commerce Zug aufzuspringen, stellen Sie sich bestimmt die Frage: Was bringt es wirklich und wie muss ich meine Strategien für meinen Shop anpassen um für Voice Search zu optimieren?

Auf diese Fragen gehen wir in diesem Artikel ein.

Die Vorteile von Voice Search im eCommerce

Mit der Unterstützung von Voice Search läuft der Bestellprozess schneller und kann zu jeder Tages- und Nachtzeit durchgeführt werden. Theoretisch sogar von unter der Dusche, sofern Ihr Assistent Sie hören kann.

Laut Voicebot & Voysis‘ Voice Shopping Consumer Adoption Report von Juni 2018, ist Voice Search aus folgenden Gründen bei Onlinekäufern beliebt:

  • Man hat die Hände frei
  • Es ist einfach zu shoppen während man nebenher andere Dinge erledigt
  • Antworten und Resultate werden schneller ausgegeben

Die Herausforderungen von Voice Search im eCommerce

Da die Voice Search Technologie vor allem für eCommerce noch in Kinderschuhen steckt, gibt es noch so einige Herausforderungen, die Sie als Shopbetreiber auf dem Schirm haben sollten.

Mangel an Vetrauen

Laut aktuellen Berichten vertrauen 39% der Kunden den von Alexa und Co. ausgesprochenen Produktempfehlungen. Wie Jeff Bezos, Amazon Gründer und Vorstandsvorsitzender, schon sagte: Alexa ist gut um Konsumgüter nachzubestellen.

Das bedeutet, dass Konsumenten über Voice Search meist Dinge bestellen, die sie bereits kennen. Wenn sie neue Produkte entdecken möchten, wechseln sie wieder zum traditionellen Online Shopping am PC und Smartphone. Die meisten Kunden wollen sich ein unbekanntes Produkt ganz genau anschauen bevor sie es kaufen.

Natürliche Sprachverarbeitung

Die Art und Weise wie wir einen Suchbegriff oder -phrase eintippen unterscheidet sich von der wie wir sie sprechen. Kunden kommunizieren mit virtuellen Assistenten wie Alexa und Co. wie sie mit einer echten Person sprechen würden.

Das erfordert künstliche Intelligenz, die spezifisch auf eCommerce ausgelegt ist. Wenn Kunden beispielsweise einen Pulli zurück senden möchten, beziehen sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf den „Pulli, den ich gekauft habe“ ohne spezifischer auf das Produkt einzugehen.

Das bedeutet auch, dass eCommerce Unternehmen ihre SEO-Strategien für Voice Search anpassen müssen. Suchanfragen über Voice Search sind meist volle Sätze statt Stichwörter. Das bedeutet, dass die Anfragen der Kunden meist klarer sind und Suchmaschinen ihnen relevantere Ergebnisse liefern können.

Deshalb ist es wichtig, diesen Unterschied zwischen getippten und gesprochenen Suchanfragen zu verstehen. Onlineshops müssen sicherstellen, dass ihre Produktbeschreibungen Wörter beinhalten, die Käufer im Voice Search benutzen würden um gewünschte Produkte zu finden. Auf diese Schlüsselwörter gehen wir im nächsten Kapitel ein.

Bedenken über den Schutz der Privatsphäre

Sprachgesteuerte Geräte werfen Bedenken im Hinblick auf Privatsphäre auf. Diese smarten Geräte hören immer mit um keine an sie gerichteten Anweisungen oder Fragen zu verpassen.

Laut Statista sind 36% der Leute besorgt darüber, dass Smart Speaker immer mithören. Diese Bedenken sind mit ein Top Grund warum Konsumenten keinen Smart Speaker in ihrem Haus haben wollen. Ob diese Zahl in Zukunft sinkt ist aktuell schwer abschätzbar.

So optimieren Sie Ihren eCommerce Shop für Voice Search

Ihren Shop für Voice Search zu optimieren bedeutet, dass Sie Ihre SEO-Strategien anpassen müssen.

Featured Snippets

Kennen Sie die „Position Zero“? Das ist das Suchergebnis, das Google von einer Website zieht, es in eine Box pack und als „Featured Snippet“ über den organischen Suchergebnissen anzeigt:

Wenn eine Suche über Voice Search gestartet wird, lesen Siri und Co. diese Featured Snippets als Antwort vor. Das bedeutet, das Ergebnis im Snippet ist nicht nur die sichtbarste, sondern auch die einzige Antwort.

Netzproduzenten hat 3 Tipps, wie Sie für Ihre Keywords auf Position Zero bei Google landen können:

  1. Daten strukturieren. Je klarer die Website aufgebaut ist, desto leichter findet Google relevante Informationen. Setzen Sie dafür auch Aufzählungen, Anleitungen und Tabellen ein.
  2. Fragen beantworten. Featured Snippets beantworten konkrete, ausformulierte Fragen. Eine konkrete Antwort darauf wird oft ganz oben angestellt.
  3. Platz auf Seite 1. Featured Snippets stammen ausnahmslos von der ersten Google Ergebnisseite. Für Ihre Keyword müssen Sie also mindestens auf der ersten Seite gerankt werden um eine Chance auf die Position Zero zu haben.

Schließen Sie lokales SEO mit ein

Wenn Sie einen Onlineshop und ein Ladengeschäft betreiben, sollten Sie auch für Voice Search unbedingt lokal-getargetes SEO einsetzen. Konsumenten nutzen Voice Searches auf ihren mobilen Geräten oder Smart Speaker um lokale Restaurants und Geschäfte zu finden. Ihr Laden wird daher nur in einer Voice Search genannt werden wenn Sie auch lokale Keywords in Ihren Inhalten benutzen, die Google indexieren und in seinen Ergebnissen ausgeben kann.

Bewährte Praktiken für lokales, auf Voice Search ausgelegtes SEO sind beispielsweise:

  • Benutzen Sie Suchphrasen wie „in meiner Nähe“ oder „nahegelegen“ in Produkttiteln, Metabeschreibungen und internen Links
  • Fügen Sie Hinweise auf lokale Orientierungspunkte mit ein, die auf Ihren Standort hinweisen
  • Nehmen Sie Begriffe wie „beste“, „Öffnungszeiten“ und „in der Nähe“ mit auf, da diese in lokalen Voice Searches oft verwendet werden
  • Weisen Sie Ihre Adresse, Telefonnummer und sonstige Kontaktdaten aus, damit Leute Sie leicht erreichen können
  • Fügen Sie Kundenrezensionen und -ratings ein um Konsumenten schnell zu zeigen wie beliebt Sie sind
  • Schreiben Sie darüber, wenn ihr Geschäft in der lokalen Presse genannt wird und fügen wenn möglich externe Links zu diesen Inhalten ein
  • Zielen Sie auf so viele Nennungen auf Websites wie Yelp, TripAdvisor oder Foursquare ab
  • Listen Sie Ihr Geschäft und Unternehmensprofil auf Google My Business um die Chancen zu erhöhen, dass Suchmaschinen Ihren Shop indexieren und höher ranken

Je spezifischer Sie über Ihr lokales Geschäft schreiben, desto besser. Suchmaschinen verstehen schneller was Ihr Geschäft verkauft und kann es den relevanten Voice-Suchanfragen als Antwort ausgeben.

Long Tail Keywords nutzen

Um auf Google hoch zu ranken hat sich eine Mischung aus Short Tail und Long Tail Keywords bewährt. Wenn Sie Ihre Keywords für Voice Search optimieren wollen, müssen Sie Ihren Fokus aber auf Long Tail Keywords verlagern.

Wie bereits erwähnt wird Voice Search so genutzt als würden die Konsumenten mit echten Menschen sprechen. Das bedeutet, gesprochene Suchanfragen werden wie Konversationen in längeren Sätzen gestellt: beispielsweise „Was sind Long Tail Keywords?“ statt einfach nur „long tail keywords“ in der Google Suchleiste eingetippt.

Ein geniales Tool um die Relevanz von Long Tail Keywords herauszufinden ist Answer the Public. Tippen Sie einfach Ihr Keyword in das Suchfeld, wählen die richtige Sprache aus und klicken auf „Get Questions“.

Auf der Ergebnisseite werden nun Fragen ausgegeben, die Leute rund um dieses Keyword bereits gestellt haben. Für den Suchbegriff „Long Tail Keyword“ sieht das beispielsweise so aus:

Diese Ergebnisse können Sie dann nutzen um auf Voice Search passende Long Tail Keywords zu formulieren und diese in den Textinhalten auf Ihrer Website zu beantworten.

eCommerce Trends für mehr Umsatz

Voice Commerce steckt noch in den Kinderschuhen, doch Experten hegen große Erwartungen. Virtuelle Assistenten machen es jetzt schon einfacher für uns via Voice Search gewünschte Produkte zu bestellen.

Noch birgt die Technologie außerdem Herausforderungen, die Sie als Shopbetreiber in Betracht ziehen müssen wenn Sie Ihren Shop für Voice Search optimieren wollen. Aber die notwendigen Optimierungen erfolgen in großen Schritten und immer mehr Konsumenten werden auf die Anwendungsmöglichkeiten von Voice Search aufmerksam.

Als Shopbetreiber sollten Sie diesen Trend zum vermehrten Voice Search zumindest im Hinterkopf behalten wenn sie Ihre Inhalte und Strategien aufbauen oder anpassen.

Voice Search ist aber nicht der einzige eCommerce Trend, der in 2019 Fuß zu fassen verspricht. Wir kennen drei weitere Haupttrends des Jahres und haben sie in diesem kostenlosen eBook für Sie zusammengefasst. Einfach hier klicken und herunterladen:

Kommentare sind geschlossen.